Die Golgi-Schmerztherapie

Die Golgi-Schmerztherapie ist eine Schmerztherapie, der ein völlig neues Schmerzverständnis zugrunde liegt.

Der Denkansatz, dass das, was über Jahre Schmerzen bereitet hat und auch durch zahlreiche Therapien nicht behoben werden konnte, wohl oder übel geschädigt sein muss, ist in 90% der Fälle keineswegs so. Bei den meisten Schmerzen handelt es sich um muskuläre Fehlspannungen und nachfolgend Muskelverkürzungen und nicht um Schädigungsschmerzen.
Der Körper gibt uns ein Signal, das verstanden werden möchte. Der Schmerz warnt vor einer drohenden Schädigung des Bewegungsapparates. Diese Warnung geschieht lange vor einer tatsächlich eintretenden Schädigung.

Ursachen für Schmerzen

Die Hauptursache für Schmerzen und später auch für Verschleiß sind mangelnde Bewegung, einseitige Bewegung und Fehlhaltung. Sie führen zu Muskelverkürzungen, die die Ursache für den Warnschmerz bilden.
Verstärkt werden diese primären Ursachen noch durch schlechte Ernährung, Umwelteinflüsse und psychische Faktoren. Die Muskelspannung kann sich weiter erhöhen und die Muskelverkürzung schreitet fort.

Die geniale Lösung

Die Golgi-Schmerztherapie setzt an der Ursache des Schmerzgeschehens an. Sie unterscheidet sich grundlegend von anderen Therapieformen, die ausschließlich Symptome behandeln.

Sensationell ist die schnelle Wirksamkeit dieser Methode. Bereits nach kurzer Behandlung entsteht eine deutlich spürbare Entspannung in den betroffenen Körperregionen, die zu einer raschen Schmerzfreiheit führt. Im Minutentakt werden so verspannte und verhärtete Muskelbereiche aufgelöst und wieder besser versorgt.
Mit der Golgi-Schmerztherapie werden daher Schmerzen in einer oder wenigen Sitzungen maßgeblich reduziert oder sogar ganz gelöst.

Die Methode fußt auf zwei Säulen:

1. Die Golgi-Pressur
Durch Druck auf ganz spezielle Mechanorezeptoren im Sehnen und Periostbereich (Golgi-Pressurpunkte) wird ein „reset“ in Faszien und Muskelfasern erreicht. Der Muskel wird entspannt und verlängert. Dadurch wird der Druck auf die Gelenke bzw. die Wirbelsäule erheblich reduziert und die Ursache für die drohende Schädigung entfernt.

Der Patient empfindet dieses Nachgeben des Muskels augenblicklich und spürt, wie der Schmerz nachlässt und das Bewegungsspektrum wieder ausgeführt werden kann.

2. Die Golgi-Dehnung
Um die Wirkung der Golgi-Pressur zu vertiefen und nachhaltig Schmerzfreiheit herzustellen, wird die Golgi-Dehnung durchgeführt. Dabei handelt es sich um spezielle Körperübungen, die die Beweglichkeit weiter erhöhen und vor einer Rückverkürzung schützen.

Durch die beiden Säulen werden also insgesamt Druck auf die Gelenke vermindert, Schmerzen maßgeblich reduziert oder ganz behoben, die Beweglichkeit deutlich erhöht sowie die Nährstoffversorgung der Gelenke, Muskeln und des umgebenden Gewebes stark verbessert.

Die Golgi-Schmerztherapie hilft bei folgenden Krankheitsbildern:

Die Golgi-Schmerztherapie hilft grundsätzlich bei allen Schmerzen im Bewegungsapparat. Dazu gehören:

Fibromyalgie, Arthroseschmerzen, Kopfschmerz, Kopfdrehschmerz, Migräne, Steifnacken, Nackenverspannungen, Schiefhals, Trigeminusneuralgie, Zähneknirschen, Kiefergelenkschmerzen, Schulter-Arm-Syndrom, Interkostalneuralgie, Golfellenbogen, Tennisellenbogen, Sehnenscheidenentzündung, Karpaltunnelsyndrom, Schmerzen im Finger- und Daumengrundgelenk, SMS-Daumen, Rückenschmerzen im oberen, mittleren und unteren Bereich, Schmerzen der Lendenwirbelsäule und Sakralgelenk, Hexenschuss, Ischialgie, Hüftgelenksschmerzen, Knieschmerzen, Meniskusschmerzen Innen- und Außenseite, Kniekehlenschmerzen, Bakerzyste, Fußgelenkschmerzen, Joggerschienbein, Schmerzen im Fuß- und Zehenbereich, Achillessehnenschmerzen, Fersensporn, Weichteilrheumatismus, etc. etc.

Auch wenn Strukturen bereits geschädigt sind, kann die Golgi-Schmerztherapie helfen, da neben der Gewebsschädigung immer auch muskuläre Spannungen bestehen, die das Krankheitsbild wesentlich schmerzhaft beeinflussen.
In solchen Fällen kann die Golgi-Schmerztherapie die Schmerzen erheblich lindern.

Camillo Golgi

1844 – 1926
Mediziner und Physiologe
Nobelpreis für Medizin 1906
Entdecker des nach ihm benannten Sehnenorgans

Golgi-Pressurpunkte

Das bei allen Wirbeltieren vorhandene Golgi-Sehnenorgan ist eine Art Nervengeflecht, das der Regelung der Muskelspannung  dient.
Benannt ist es nach Camillo Golgi (1844 – 1926).
Die Golgi-Sehnenorgane leiten über Nervenfasern dem Zentralnervensystem Informationen über den Spannungszustand der jeweiligen Muskeln zu. Die Wirkung ist vor allem hemmend auf das Motoneuron des Agonisten. Eine potentiell schädliche Bewegung wird somit mittels eines Warnschmerzes unterbunden.