Dreimonatskoliken bei Neugeborenen und Säuglingen

Die Freude über ein neugeborenes Kind wird häufig getrübt durch das Auftreten von Drei-Monats-Koliken des Säuglings, schmerzhaften Blähungen, die nach den Milchmahlzeiten auftreten und zu quälenden Bauchschmerzen und Koliken führen, die die ganze Familie belasten.
Nicht selten wird die so lang ersehnte Neugeborenenzeit zur Tortur, da die Kinder stundenlang schreien und sich nur durch Herumtragen und bäuchlings Über-die- Schulter-legen beruhigen. Die Mütter sind erschöpft, der Nachtschlaf immer wieder unterbrochen, Geschwisterkinder müssen zurückstecken.

Die Ursache für die Dreimonatskoliken ist aus schulmedizinischer Sicht unbekannt. Ärzte vermuten ein durch zu hastiges Trinken und verschluckte Luft entstandenes Gemisch aus Milchschaum, der schlecht weitertransportiert wird oder durch Aufstoßen entfernt werden kann.
Irgendwann verschwinden die Symptome (meist jedoch erst nach Monaten) von ganz allein wieder. Ist die Situation zu belastend, wird vom Kinderarzt ein Entschäumer verordnet, der jedoch selten das gewünschte Ergebnis zeigt.

Reflexzonentherapeuten sehen in dem Beschwerdebild der Dreimonatskoliken Anpassungsstörungen und Unreifheiten des Magen/Darm-  und Leber/Galle-Bereichs des Neugeborenen.
Mit der Komplexen Reflexzonentherapie nach Jost Thomas verschwinden die Beschwerden nach nur wenigen Behandlungen.